Seite 260 von 260 ErsteErste ... 160210250258259260
Ergebnis 2.591 bis 2.597 von 2597

Thema: NEWS aus dem Ausland !

  1. #2591
    Moderator Avatar von collombo
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    41.733
    Bedankt
    337
    Danke erhalten: 2.449

    Krasse Aktion: Geschworenen-Kandidat bringt Drogenboss „El Chapo“ zum Grinsen !

    New York - Im Prozess gegen den mexikanischen Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán in New York hat ein Geschworenen-Kandidat für Wirbel gesorgt.

    Im Zuge der Auswahl der Geschworenen wurde am Dienstag bekannt, dass der junge Mann um ein Autogramm des berüchtigten Angeklagten gebeten hatte.

    Der im kolumbianischen Medellín geborene, aber seit 20 Jahren in New York lebende Mann hatte über einen Vollzugsbeamten um das Autogramm gebeten.
    Als der Richter ihn am Dienstag nach dem Grund fragte, sagte er: „Weil ich ein bisschen Fan bin.“

    „El Chapo“ fand es witzig
    Während Guzmán auf der Anklagebank grinste, wurde der Kandidat von der Liste gestrichen.
    Am Montag hatte der Mann bereits verraten, dass er Krimiserien liebe und sich aufgrund seiner Herkunft bestens mit dem Thema Drogenhandel auskenne - sein Urteil als Geschworener werde dies aber nicht beeinflussen, versicherte er.

    Medellín war unter dem 1993 gestorbenen Drogenboss Pablo Escobar Zentrum des weltweiten Kokain-Handels.
    Die zwölf Geschworenen und ihre sechs Ersatzkandidaten sollen bis Freitag ausgewählt werden.
    Sie sollen über die Schuld des langjährigen Chefs des Sinaloa-Kartells befinden.

    Auswahlverfahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit
    Aus Sicherheitsgründen findet das Auswahlverfahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
    Zur Auswahl standen rund hundert Kandidaten.
    Am Montag wurden bereits 17 von ihnen aussortiert - darunter zwei Frauen, die Sorgen vor möglichen Vergeltungsmaßnahmen des Drogenkartells geäußert hatten.

    El Chapo war der meistgesuchte Mann in den USA nach dem Terroristen Osama bin Laden.
    Nach zweimaliger Flucht aus der Haft in Mexiko wurde er im Januar 2017 an die USA ausgeliefert.
    In dem auf vier Monate angesetzten Mammutverfahren in New York muss sich der 61-Jährige unter anderem wegen Drogenschmuggels, Waffenhandels und Geldwäsche verantworten.

    Laut Anklage soll das mexikanische Sinaloa-Kartell unter seiner Führung zwischen 1989 und 2014 fast 155 Tonnen Kokain und große Mengen andere Drogen in die USA geschmuggelt haben.
    Guzmán droht lebenslange Haft in einem Hochsicherheitsgefängnis.


    ************************************************** *****
    'Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet,weil sie
    aus Versehen die Tasten 'ALT' und 'ENTFERNEN' drücken.'

    ************************************************** *****

  2. #2592
    Moderator Avatar von collombo
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    41.733
    Bedankt
    337
    Danke erhalten: 2.449

    Jury-Auswahl im Prozess gegen Drogenboss "El Chapo" !

    New York - Die Jury-Auswahl im Prozess gegen den ehemaligen mexikanischen Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán zieht sich hin. Staatsanwaltschaft und Verteidigung entließen die potenziellen Geschworenen, ohne sich auf eine endgültige Jury festgelegt zu haben, wie US-Medien berichteten.

    Eigentlich hatte Richter Brian Cogan gehofft, die Jury-Auswahl am Dienstag abschließen zu können.
    Nun rechnen Beobachter für diesen Mittwoch mit einer endgültigen Auswahl der zwölf Geschworenen und sechs Ersatzjuroren.
    Insgesamt hatten Staatsanwaltschaft und Verteidigung am Montag und Dienstag 74 mögliche Kandidaten befragt.

    Spätestens bis zu den für kommenden Dienstag (13.11.) geplanten Eröffnungsplädoyers muss die Jury stehen, die dann aus Sicherheitsgründen anonym über Guzmáns Schicksal entscheiden soll.
    "El Chapo" war am Dienstag in dunkelblauem Anzug, hellblauem Hemd und Krawatte am Gericht erschienen.

    Die US-Justiz wirft dem 61-jährigen unter anderem Drogenhandel, Geldwäsche und das Führen einer kriminellen Organisation - des mexikanischen Drogenkartells Sinaloa - vor.
    Er soll tonnenweise Kokain und Heroin in die USA geschmuggelt und damit Milliarden verdient haben.
    Zudem soll "El Chapo" für bis zu 3000 Morde verantwortlich sein.

    Guzmán, der einst als mächtigster Drogenhändler der Welt galt, droht lebenslange Haft.
    Die Todesstrafe ist nach einer Einigung zwischen Mexiko und den USA ausgeschlossen.
    Seit seiner Auslieferung im Januar 2017 an die USA wartet er unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen auf seinen Prozess in New York.
    Das Gericht in Brooklyn gilt als Institution im Kampf gegen das organisierte Verbrechen.
    Das Verfahren wird nach Einschätzung von Richter Cogan mehrere Monate dauern.


    ************************************************** *****
    'Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet,weil sie
    aus Versehen die Tasten 'ALT' und 'ENTFERNEN' drücken.'

    ************************************************** *****

  3. #2593
    Moderator Avatar von collombo
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    41.733
    Bedankt
    337
    Danke erhalten: 2.449

    Thousand Oaks (Kalifornien): Blutiges Massaker bei Studenten-Party - mindestens 12 Tote !

    Hunderte Gäste feierten in Thousand Oaks (Kalifornien) in der „Borderline Bar“ ein Fest für College-Studenten, als ein Mann eindrang, Rauchbomben warf und wild um sich schoss.

    Die Polizei bestätigte, dass er zwölf Menschen tötete, mehrere weitere verletzte.
    Auch der Täter ist tot.

    Augenzeugen zufolge soll der Schütze gegen 23.20 Uhr Ortszeit den Türsteher niedergeschossen haben, bevor er die Country-Bar stürmte.
    Ein anderer Anwesender berichtete, der Mann habe die Kassiererin mit einer Handfeuerwaffe erschossen.

    „Der Typ kam aus dem Nichts und schoss um sich“, sagte ein Zeuge.
    Er habe einfach auf „alles“ gefeuert, berichtete eine Frau.

    Panik brach aus, auf der Tanzfläche stürzten Menschen zu Boden.
    Feiernde suchten notdürftig Schutz hinter Tischen und Barhockern, versteckten sich in den Toiletten, flohen.
    Ein Zeuge: „Es war das reine Chaos.
    Leute kletterten aus den Fenstern, sprangen über Hindernisse, wollten nur raus.“

    Dieser Augenzeuge sprach mit dem Sender ABC: „Sie sind so jung, das hätte nicht geschehen dürfen!“

    Viele Gäste konnten aus der Bar fliehen, indem sie mit Stühlen die Fensterscheiben zerschmetterten.

    „Er hat viel geschossen, mindestens 30-mal“
    Ein anderer Zeuge: „Er hat viel geschossen, mindestens 30-mal.
    Ich konnte immer noch Schüsse hören, nachdem alle draußen waren.“

    Unter den Toten ist auch ein Beamter, der mit einem Kollegen als erster vor Ort war.
    Ron Helus wurde sofort mehrfach getroffen, als er die Bar betrat.
    Sein Kollege zog den tödlich verwundeten Mann nach draußen.

    Draußen wartete sein Kollege auf Unterstützung.
    Als schließlich Spezialeinsatzkräfte eintrafen und in die Bar stürmten, war das Massaker Behördenangaben zufolge vorbei.
    Die Beamten fanden die Leichen der Opfer und des Täters.

    „Da drinnen sieht es grausam aus. Überall ist Blut“
    Sheriff Geoff Dean sagte bei einer Pressekonferenz auf dem Parkplatz vor der Bar: „Da drinnen sieht es grausam aus.
    Überall ist Blut.“

    Über den toten Polizisten sagte er: „Ron war ein hart arbeitender, engagierter Sergeant.
    Heute starb er als Held, wie ich seiner Frau sagen musste, als er da rein ging um Leben zu retten.“
    CNN zufolge sollte Helus im kommenden Jahr pensioniert werden.

    Die Identität des Täters ist noch unklar, ebenso wie sein Motiv.
    Einigen Augenzeugen zufolge war er circa 20 Jahre alt, ein Weißer oder Latino, groß und stämmig.
    Anderen zufolge könnte er auch aus dem Nahen Osten stammen.
    Er soll einen Bart, einen schwarzen Trenchcoat und eine Sonnenbrille getragen haben, teilweise mit einem Tuch vermummt gewesen sein.

    Er stürmte die Bar mit einer Handfeuerwaffe und mehreren Magazinen.
    Wie er starb, ist derzeit noch unbekannt.
    „Es sah aus, als wusste er genau, was er tat“

    Einer Zeugin zufolge war er offenbar gut auf die Tat vorbereitet.
    „Ich sah drei Leute, die von ihm getroffen wurden“, sagte Teylor Whittler dem Sender Fox News.
    „Ich komme aus einer Soldaten-Familie, ich kenne mich mit Waffen aus.
    Es sah aus, als wusste er genau, was er tat.
    Er hat das geübt, vorher schon geschossen.“

    Thousand Oaks ist ein ruhiger und wohlhabender Vorort im Nordwesten von Los Angeles.
    In der Gegend befinden sich zahlreiche Colleges.


    ************************************************** *****
    'Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet,weil sie
    aus Versehen die Tasten 'ALT' und 'ENTFERNEN' drücken.'

    ************************************************** *****

  4. #2594
    Moderator Avatar von collombo
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    41.733
    Bedankt
    337
    Danke erhalten: 2.449

    Kriminelle unter Schock: Polizei Niederlande landet Coup - mit europaweit einmaliger Technik !

    Enschede. Es ist ein ausgewöhnlicher Schlag gegen die organisierte Kriminalität, den die Polizei im Osten der Niederlande gelandet hat.
    Wie die „Westfälischen Nachrichten“ berichten, haben Spezialisten über 260.000 Chats ausgewertet - obwohl diese verschlüsselt waren.

    Dadurch gelang es den Beamten, zahlreiche Verdächtige zu ermitteln und auffliegen zu lassen.
    Die Kriminellen fühlten sich offensichtlich sicher: Offen kommunizierten sie über den Handel mit Waffen, Drogen und Munition.
    Denn sie nutzen spezielle Handys, die nur für die verschlüsselten Chats genutzt werden konnten.

    Polizei nimmt kriminelle Bande hoch
    Die innovative Taktik führte dazu, dass die Täter begannen, sich gegenseitig zu verdächtigen, verriet die Staatsanwaltschaft auf einer Pressekonferenz.
    Ecstasy-Labore wurden hochgenommen, was bei den Verdächtigen Argwohn auslöste.
    Sie bezichtigten ihre Partner, sie bei der Polizei verpfiffen zu haben.

    Eine deshalb geplante Vergeltungsaktion konnte von der Polizei unterbunden werden, auch weil die Ermittler erneut Einblicke in den Nachrichtenverkehr hatten.

    Chef-Ermittler Aard Garssen: „Unseres Wissens ist es zumindest in Europa noch nicht vorgekommen, dass die Polizei live die verschlüsselte Kommunikation von Kriminellen verfolgen konnten.“

    Der Server und die Website, über die der verschlüsselte Nachrichtenverkehr lief, wurden inzwischen stillgelegt.


    ************************************************** *****
    'Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet,weil sie
    aus Versehen die Tasten 'ALT' und 'ENTFERNEN' drücken.'

    ************************************************** *****

  5. #2595
    Moderator Avatar von collombo
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    41.733
    Bedankt
    337
    Danke erhalten: 2.449

    Nicht schnell genug geimpft: Brite stirbt nach Katzenbiss in Marokko an Tollwut !

    Der Mann hat mehrere Wochen auf die ärztliche Behandlung gewartet – nun ist er den Folgen der gut behandelbaren Krankheit erlegen. Gesundheitsbehörden rufen zu Impfungen auf.

    Ein Brite ist in Marokko an Tollwut gestorben, nachdem er dort von einer Katze gebissen wurde.
    Das teilte die britische Gesundheitsbehörde Public Health England am Montag mit und rief speziell Reisende mit Zielen in Asien und Afrika auf, sich an die Impfempfehlungen zu halten.
    Wie die Nachrichtenagentur Press Association berichtete, wurde der betroffene Mann vor mehreren Wochen gebissen, aber nicht schnell genug ärztlich behandelt.

    "In diesem Fall ist nicht schnell genug geimpft worden", sagte Jimmy Whitworth, Professor an der Londoner Schule für Hygiene und Tropenmedizin.
    Beim Menschen zeigten sich die Tollwut-Symptome "zwei bis drei Monate" nach dem Kontakt mit dem Virus.
    "Es kann aber auch nur eine Woche dauern, und deshalb ist es wichtig, sofort den Arzt aufzusuchen und sich impfen zu lassen", betonte er.

    "Es gibt sehr wirksame Impfstoffe"
    Tollwut greife das Nervensystem an, vor allem das Gehirn, und führe zu einer vollständigen Lähmung und schließlich zum Tod, erklärte Jonathan Ball, Professor für Molekular-Virologie an der Universität von Nottingham.
    "Es gibt sehr wirksame Impfstoffe, aber sie müssen angewendet werden, bevor Symptome auftreten", betonte er.

    Der letzte Tollwutfall in Großbritannien wurde der Gesundheitsbehörde zufolge im Jahr 2002 in Schottland registriert, als ein Mann mehrfach von einer infizierten Fledermaus gebissen worden war.
    Fünf weitere Briten erkrankten zwischen 2000 und 2017 an Tollwut, nachdem sie "im Ausland mit einem infizierten Tier in Kontakt kamen".


    ************************************************** *****
    'Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet,weil sie
    aus Versehen die Tasten 'ALT' und 'ENTFERNEN' drücken.'

    ************************************************** *****

  6. #2596
    Moderator Avatar von collombo
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    41.733
    Bedankt
    337
    Danke erhalten: 2.449

    Niederlande: Vier Männer nahe deutscher Grenze erschossen !

    Enschede Vier männliche Leichen fand die Polizei im niederländischen Enschede.
    Das Verbrechen ereignete sich demnach ganz in der Nähe zu NRW.

    Tödliche Gewalt in den Niederlanden.
    Die Polizei hat in einem Geschäftsgebäude in der Stadt Enschede an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen die Leichen von vier Männern gefunden.

    Sie seien sehr wahrscheinlich erschossen worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

    Die vier Männer im Alter von 27, 34, 43 und 62 Jahren seien bereits am Vortag in dem Gebäude getötet worden, hieß es.

    Polizei hatte in dem Laden Haschisch gefunden
    Gegen zwei der Opfer, armenischer und vietnamesischer Herkunft, lief laut Polizei ein Strafverfahren wegen Drogendelikten.
    Weitere Einzelheiten über die Männer und den Tathergang nannte die Polizei zunächst nicht, die Ermittlungen dauern noch an.

    Die Polizei war ausgerückt, nachdem Schüsse in dem Großhandelsbetrieb für Gartenartikel gemeldet worden waren.
    Vor einigen Monaten hatte die Polizei dort einige Kilo Hasch entdeckt.


    ************************************************** *****
    'Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet,weil sie
    aus Versehen die Tasten 'ALT' und 'ENTFERNEN' drücken.'

    ************************************************** *****

  7. #2597
    Moderator Avatar von collombo
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    41.733
    Bedankt
    337
    Danke erhalten: 2.449

    Weitere Tote durch Brände in Kalifornien: Schwieriger Wiederaufbau !


    Los Angeles/Paradise - Die Großbrände in Kalifornien sind noch lange nicht unter Kontrolle und fordern jeden Tag mehr Opfer.



    Beim "Camp"-Feuer im Norden des Bundesstaats stieg die Zahl der Toten auf 56, nachdem in Trümmern 8 weitere Leichen gefunden wurden, wie der Sheriff von Butte County, Kory Honea, am Mittwochabend (Ortszeit) mitteilte.
    Dies sind mehr Tote als je zuvor bei einem Feuer in dem Bundesstaat.
    Von dem kleinen Ort Paradise blieben nur qualmende Ruinen übrig.
    Der Chef der Katastrophenschutzbehörde FEMA, Brock Long, sagte, der Wiederaufbau und die vorübergehende Versorgung der Menschen dort seien eine enorme Herausforderung.

    Im Süden Kaliforniens bei Malibu nordwestlich von Los Angeles wütet weiter das "Woolsey"-Feuer.
    Beide Brände haben bereits Hunderte Quadratkilometer Wald und Tausende Häuser zerstört.
    Im Süden belief sich die Zahl der Todesopfer bislang auf zwei.
    Insgesamt starben bislang also 58 Menschen durch die verheerenden Feuer.

    In Südkalifornien fraßen sich die Flammen durch die pittoreske hügelige Gegend rund um den Promi-Wohnort Malibu.
    Tausende Bewohner der Gegend mussten sich in Sicherheit bringen und ihre Häuser verlassen.
    Auch die Villen mehrerer in und um Malibu ansässiger Stars brannten ab - darunter die Häuser von Popstar Miley Cyrus und ihrem Lebensgefährten Liam Hemsworth sowie von Schauspieler Gerard Butler und TV-Moderator Thomas Gottschalk.

    Seit einer Woche sind mehrere tausend Feuerwehrleute im Einsatz, um die Flammen im Norden und im Süden Kaliforniens zu bekämpfen.
    Der Ort Paradise nördlich von Sacramento glich nach dem "Camp"-Inferno einer Geisterstadt, wie eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur vor Ort berichtete.
    Suchteams und Spürhunde arbeiten sich dort durch die Trümmer, um nach Leichen zu suchen.
    Mehrere Todesopfer seien noch nicht identifiziert, sagte Sheriff Honea am Mittwochabend (Ortszeit). DNA-Tests sollten dabei helfen.
    Die Zahl der Todesopfer könnte weiter steigen.
    130 Menschen werden laut Honea dort derzeit noch vermisst.

    Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown äußerte sich schockiert über das Ausmaß der Zerstörung.
    "Es sieht aus wie ein Kriegsgebiet", sagte er.
    US-Innenminister Ryan Zinke, der die betroffenen Gebiete am Mittwoch besuchte, sprach von einer verheerenden Tragödie und betonte: "Das ist das schlimmste Feuer, das ich je gesehen habe."

    Katastrophenschützer Long sagte, es handele sich um eine komplexes Desaster, insbesondere wegen der völligen Zerstörung des Ortes Paradise.
    Die Helfer müssten sich dort zunächst vorsichtig durch die Trümmer arbeiten, um nach Toten zu suchen.
    Danach müssten die Trümmer weggeschafft werden.
    Die komplette Infrastruktur der Stadt müsse wieder aufgebaut werden.
    In der Zwischenzeit müssten die Menschen untergebracht werden.
    Vorübergehend müssten Schulen und eine medizinische Versorgung für die Bewohner des Ortes organisiert werden.
    Und jene, deren Geschäfte abgebrannt seien, bräuchten neue Jobs.
    "Das wird ein sehr langer und sehr frustrierender Prozess für die Menschen in Paradise."
    Der Wiederaufbau werde Jahre dauern.

    Derzeit sind viele Menschen in Notunterkünften untergebracht.
    Die Behörden sind besorgt, dass sich dort Krankheiten schnell ausbreiten könnten.
    Die Gesundheitsbehörde im Butte County rief die Bevölkerung auch auf, sich und besonders Kinder vor der rauchverschmutzten Luft zu schützen und drinnen zu bleiben.


    ************************************************** *****
    'Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet,weil sie
    aus Versehen die Tasten 'ALT' und 'ENTFERNEN' drücken.'

    ************************************************** *****

Seite 260 von 260 ErsteErste ... 160210250258259260

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •